News

Projektvorstellung beim Nordverbund Marine Biotechnologie

Der Nordverbund Marine Biotechnologie lädt ein zu „Aktuelles aus der blauen Biotechnologie“ am 24. Januar 2023, diesmal mit dem Schwerpunktthema „Marine Biomaterialien“. Prof. Dr. Sabine Fuchs, Experimentelle Unfallchirurgie, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, wird dort ihr Projekt „Funktionalisierte Trägermaterialien aus marinen Biopolymeren zur Therapie von chronischen Erkrankungen“ vorstellen. Das BlueHealthTech-Bündnis fördert das Projekt […]

mehr

„Spannende Arbeitsplätze und ein Wirtschaftsfaktor für die Region“

3 Fragen an Dr. Claudia M. Kunz, Mitglied im BlueHealthTech-Beirat. Dr. Kunz ist Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie Gesundheitsökonomin und Beratende Ärztin im Stab der BARMER sowie Dozentin an der DHBW Studiengang Gesundheitsmanagement. 1. Was hat Sie dazu bewegt, dieses Ehrenamt, das ja mit einiger Arbeit verbunden ist, zu übernehmen? Seit vielen Jahren bin […]

mehr

„den Standortvorteil für die Life Sciences ausnutzen und ausbauen“

3 Fragen Prof. Dr. Kathrin Adlkofer, Mitglied im BlueHealthTech-Beirat. Professorin Adlkofer ist COO und Gründerin der Cellbox Solutions GmbH sowie CEO und Gründerin der Vindex GmbH in Potsdam/Hamburg. zum LinkedIn-Profil 1. Sie sind Mitglied im BlueHealthTech-Beirat. Was hat Sie dazu bewegt, dieses Ehrenamt, das ja mit einiger Arbeit verbunden ist, zu übernehmen? Das hat eindeutig […]

mehr

Projekt genehmigt: Automation und Prozessoptimierung der Astaxanthin-Produktion

Astaxanthin ist ein antioxidativer Wirkstoff, den die Mikroalge Haematococcus pluvialis in natürlicher Umgebung bildet, wenn sie unter Stress ist, das heißt, wenn sich Nährstoff-, Licht- oder Luftverhältnisse ändern. Bei der industriellen Aufzucht für medizinische Zwecke ist eine kontinuierliche und effektive Wirkstoffbildung jedoch bislang nicht möglich. Deshalb will das Projekt Pro-ASTAX die automatisierte Realisierung optimaler Wachstumsbedingungen […]

mehr

„Gute und innovative Lösungen kommen gerade im Miteinander verschiedener Fachdisziplinen zustande“

3 Fragen an Prof. Dr. Eberhard Sauter, den stellvertretenden Vorsitzenden des BlueHealthTech-Beirats. Professor Sauter ist Leiter der Stabsstelle Technologietransfer am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. zum LinkedIn-Profil Sie sind Mitglied im BlueHealthTech-Beirat. Was hat Sie dazu bewegt, dieses Ehrenamt zu übernehmen? Als Quereinsteiger in die Meeresforschung promovierte ich an der CAU in Kiel in […]

mehr

Der Blick eines Geochemikers auf den menschlichen Körper

Am kommenden Montag, den 28.11.22, um 16.00 Uhr wird Professor Vanni Aloisi vom Pariser Institute du Physique du Globe einen Online-Vortrag mit Titel „A Geochemist’s view of the Human Body“ halten. Der Chemiker belegt in dem Vortrag seine These, dass es starke Analogien in der grundlegenden Funktionsweise zwischen menschlichem Körper und Ozean gibt. Sein Ziel […]

mehr

„vielversprechend und äußerst innovativ“ – Interview mit der Beiratsvorsitzenden Prof. Dr. med. Sibylle Loibl

Prof. Dr. Loibl ist Chief Executive Officer der GBG Forschungs GmbH und Chair der Studiengruppe German Breast Group. Zum LinkedIn-Profil Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Impulse, die das BlueHealthTech-Bündnis gibt? Da ist zu allererst die interdisziplinäre Arbeit zu nennen. Zudem ist der Aspekt von Public Private Partnership meines Erachtens ganz wichtig für die […]

mehr

Dr. Ralph Gäbler startet mit dem Projekt „Innovationsmanagement“

Dr. rer. nat. Ralph Gäbler ist seit dem 1. November neuer Mitarbeiter des GEOMAR für BlueHealthTech. Mit dem Experimentalphysiker an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Anwendung nimmt das Projekt „Innovationsmanagement“ weiter Fahrt auf. Seine Aufgabe ist das operative Innovationsmanagement mit besonderem Fokus auf Ausgründungen und Start-ups. Dies beinhaltet unter anderem die Entwicklung und Organisation von […]

mehr

WIR!-Begleitforschung sehr zufrieden mit BlueHealthTech

Am 3.11.2022 waren die Evaluator*innen von der WIR!-Begleitforschung bei BlueHealthTech. Der Tag startete mit einem Interview der Steuerungsgruppenmitglieder. Am Nachmittag ging es zu Besichtigungen bei den beiden Bündnispartnern GEOMAR und Stryker Trauma GmbH, danach präsentierten die ersten drei bewilligten Projekte ihre Konzepte. „Ich hätte es mir nicht besser ausmalen können“, fasste Fabian Grimm seinen Besuch […]

mehr

Drei Projekte dem BMBF zur Förderung vorgeschlagen

Der BlueHealthTech-Beirat hat die eingereichten Projektbeschreibungen im Aufruf „Marine Wirkstoffe“ eingehend geprüft. Beim Treffen am 1. November haben die neun Beiratsmitglieder intensiv über die Projekte diskutiert und anhand der Förderkriterien „Bezug zu den BlueHealthTech-Zielen“, „Marktfähigkeit“, “Nachhaltigkeit in Bezug auf einen Strukturwandel“ sowie „Innovationsgehalt“ bewertet. Im Ergebnis konnten drei Projekte dem BMBF zur Förderung vorgeschlagen werden. […]

mehr

Projekt bewilligt: BlueBioPol entwickelt funktionalisierte Trägermaterialien aus marinen Biopolymeren

Neue Therapieformen zur Behandlung von chronischen kardiovaskulären oder muskuloskelettalen Erkrankungen basieren oft auf der Möglichkeit, Wirkstoffe oder Therapeutika direkt in die betroffenen Gewebe zu bringen. Die Projektpartner bei BlueBioPol wollen neue Trägermaterialien in Form von Hydrogelen und Wirkstoff-beladenen Partikeln als “Delivery Systeme” für diese neuen Therapieformen entwickeln. Als Gerüstsubstanzen dienen dabei marine Biopolymere, die aus […]

mehr

Beirat sichtet die fünf eingereichten Projektbeschreibungen

Nachdem fünf Projektbeschreibungen zum Themenfeld „Marine Wirkstoffe“ eingereicht wurden, ist der BlueHealthTech-Beirat nun dabei, die Projekte zu begutachten und zu bewerten. Wir wünschen allen Projekten viel Erfolg! Auf dem Beiratstreffen im November 2022 wird dann entschieden, welche Projekte dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für eine Förderung empfohlen werden. Der Beirat ist ein externes Gremium […]

mehr

Projekt bewilligt: Strategieentwicklung und innovative Zusammenarbeit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Projekt „Strategisches Management – Entwicklung, Einsatz und Evaluierung von Methoden des strategischen Technologiemanagements“ bewilligt. Das Projekt untersucht in den nächsten drei Jahren für das BlueHealthTech-Bündnis, wie die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren unterschiedlicher Organisationen und Branchen insbesondere in den frühen Phasen von Innovationsprozessen optimiert werden kann. Dazu werden […]

mehr

Beirat nun wieder komplett

Mit der Berufung von Dr. Claudia Maria Kunz MBA ist der BlueHealthTech-Beirat nun wieder komplett, nachdem Helmut Bauer, HWB Gruppe, das Expertengremium im Juli 2022 verlassen hatte. Der Beirat begutachtet und bewertet eingereichte Projektvorhaben hinsichtlich ihrer Passfähigkeit zur Strategie und ihrer Förderwürdigkeit. Kriterien sind dabei „Bezug zu den BlueHealthTech-Zielen“, „Marktfähigkeit“, “Nachhaltigkeit in Bezug auf einen […]

mehr

Fünf Projektskizzen setzten sich im ersten Schritt durch

Acht hochwertige Projektskizzen im Themenfeld „Marine Wirkstoffe“ wurden durch den BlueHealthTech-Beirat begutachtet, fünf Projektskizzen setzten sich durch! Diese fünf wurden um Einreichung einer ausführlichen Projektbeschreibung mit Finanzplan gebeten. Der Beirat ist ein externes Gremium von unabhängigen Expertinnen und Experten, dessen Aufgabe es ist, die Förderwürdigkeit der Projekte festzustellen und diese dem BMBF zur Förderung zu […]

mehr

BlueHealthTech arbeitet an der „Mündung von Ideen“

Am Freitag, den 29. Juli wird ein Denkmal für Hermann Anschütz-Kaempfe und Albert Einstein der Öffentlichkeit präsentiert. Die beiden Erfinder hatten Anfang des letzten Jahrhunderts im Dietrichsdorfer Privathaus der Familie Anschütz gemeinsam den Kugelkompass entwickelt. Der Bildhauer Prof. Jörg Plickat hat diese innovative Zusammenarbeit in der Plastik „Mündung von Ideen“ umgesetzt. Aufgestellt wird sie am […]

mehr

Projektaufruf geschlossen – acht Projektskizzen eingereicht

Der zweite Projektaufruf von BlueHealthTech ist beendet. Acht Projektskizzen wurden zum Themenfeld „Marine Wirkstoffe“ eingereicht. Das große Interesse und die Vielfältigkeit an Ideen zeigen das Potenzial der BlueHealthTech-Vision in diesem Themenfeld. Im nächsten Schritt werden die eingereichten Projektskizzen gesichtet. Ende August 2022 erfolgen erste Aufforderungen zur Abgabe einer detaillierten Projektbeschreibung.

Präsenzworkshop „Marine Wirkstoffe“

Am 24. Juni 2022 fand der Workshop „Marine Wirkstoffe“ im Wissenschaftszentrum Kiel statt. Spannender thematischer Input kam von dem Serial Biotech Entrepreneur Dr. Michael Lutz mit seinem Vortrag „Wirkstoffmarketing in Europa mit dem Schwerpunkt marine Wirkstoffe: Wirkstoffforschung und -entwicklung“. Außerdem wurden sechs innovative Projektideen vorgestellt. Für Prof. Dr. Anton Eisenhauer war der Workshop ein großer […]

mehr

Informationen zum Projektaufruf „Marine Wirkstoffe“

Am 9. Juni 2022 informierte das BlueHealthTech-Bündnis über Hintergrund und Ablauf des laufenden Projektaufrufs im Themenfeld „Marine Wirkstoffe“. In der Online-Veranstaltung wurden Fragen rund um die Einreichung von Projektskizzen beantwortet.

 

Besuch im GEOMAR-Visualisierungslabor

Am 23. Mai 2022 gab es für BlueHealthTech (BHT) eine Sonderführung in der ARENA2, dem neuen Visualisierungslabor des GEOMAR. Das „Artificial Research Environment for Networked Analysis“ ermöglicht Echtzeitanwendungen von 3D-Datensätzen wie Meeresströme und Hydrothermalfelder am Meeresboden. BHT-Beiratsmitglied Ulrike Schrabback von der KielRegion, Friederike Übing (Bündnispartner UKSH) sowie Gesine Stück (Bündnisbüro) ließen sich vom Laborleiter Dr. […]

mehr

BHT beim Ocean Health Symposium am 30. August 2022

Vom 29. bis zum 31. August findet das diesjährige International Ocean Health Symposium statt, veranstaltet von Kiel Marine Science und dem GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung. Internationale Gäste halten Vorträge rund um das Thema Gesundheit und Meer. Professor Anton Eisenhauer stellt BlueHealthTech in einer Posterpräsentation vor.

Zu Programm und Anmeldung

Stelle als Projektmanager (m/w/d) sofort zu besetzen

BlueHealthTech bietet zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Projektmanager (m/w/d). Zentrale Aufgaben der Stelle sind die Ermittlung von Gründungs- und Marktpotenzialen der Innovationsprojekte des Bündnisses bis zur Unterstützung von Gründungen. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2022.

Zur Stellenausschreibung beim GEOMAR

„unizeit“-Artikel über BlueHealthTech

Die aktuelle Ausgabe der unizeit, dem Wissenschaftsmagazin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, berichtet über BlueHealthTech (BHT). In dem Artikel „Wissenschaftliche Grenzen überwinden“ erläutert Professor Carsten Schultz vom Institut für Betriebswirtschaftslehre und Innovationsforschung die Grundidee, die vorhandenen Kompetenzen aus der Meeresforschung und der Gesundheitsversorgung und -industrie zu einem neuen Innovationsfeld zu vereinen. Professor Schultz betont dabei die […]

mehr

BlueHealthTech hat sich durchgesetzt!

Über 130 Konzeptanträge wurden beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingereicht. Davon sind 23 Anträge bewilligt worden. BlueHealthTech ist dabei! Damit stehen ab November 2021 bis zu 15 Millionen Euro Fördermittel für Innovationsprojekte in der Region zur Verfügung. Das BlueHealthTech-Team dankt allen, die sich in den letzten 20 Monaten für das Bündnis eingesetzt haben. […]

mehr

Meeresforschung und Medizin

Ein informativer Artikel über BlueHealthTech wurde vom WIR!-Programm auf den Seiten „Innovation und Strukturwandel“ veröffentlicht. Lesen Sie jetzt!

Innovationskonzept steht – mit 40 Letter of Intent

Das Innovationskonzept „BlueHealthTech – das Bündnis für innovative Gesundheitstechnologien aus dem Meer“ steht. Auf knapp 40 Seiten beschreibt das Konzeptteam Strategien und Maßnahmen für die Umsetzungsphase. Außerdem enthalten sind qualifizierte Letter of Intent von 40 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und regionalen Multiplikatoren, die das Bündnis unterstützen. Eingereicht wurde das Konzept fristgerecht beim Projektträger Jülich.

Hilfreiche Hinweise von zentralen Akteuren

Beim „Promotoren-Treffen“ am 12. Mai wurden zentrale Akteure aus Medizin, Wirtschaft und Politik der Region Kiel gefragt: Welche Maßnahmen würden die Entwicklung des Bündnisses beschleunigen? Welche Aktivitäten und strategische Anpassungen würden die Chancen auf eine Bewilligung erhöhen? Wie werden Sie das Bündnis unterstützen? Alle Hinweise wurden in das Konzept eingearbeitet.

27 Projektideen eingereicht

Was für eine Resonanz: 27 Projektideen wurden eingereicht! Der inhaltliche Schwerpunkt liegt dabei auf innovativen Ideen für Therapie und Diagnostik. Fast die Hälfte stammt von Teams aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen, ein Drittel von Unternehmen und ein Viertel von Kliniken. Die große Anzahl an Ideen zeigt dem BMBF das Potenzial der BlueHealthTech-Vision in der Region.

Aufruf zur Einreichung von Ideenskizzen gestartet  

Bis zum 31. März 2021 sind Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und weitere Organisationen aufgefordert, erste Projektideen einzureichen, wenn sie Teil des regionalen Innovationskonzeptes von BlueHealthTech sein wollen. Alles Weitere zum Aufruf hier.

Mehr Wissen über das Bündnis – Kick-off am 27. Januar 2021

Zum 27. Januar 2021 lädt BlueHealthTech alle Interessierten zu einer öffentlichen Online-Veranstaltung ein. Auf der 75-minütigen Veranstaltung werden grundlegende Informationen zum Innovationsbündnis vermittelt und Wege aufgezeigt, wie Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft ihre Ideen, Projekte und Kompetenzen in das Bündnis einbringen können.

Erste Projekte definiert

Das Konzeptteam von BlueHealthTech hat die drei ersten Projekte definiert. Ab November 2021 soll es losgehen: 1. Innovationsmanagement im Bündnis, GEOMAR; 2. Strategievorhaben zu Innovationsbarrieren, Strategic Foresight und Road mapping, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; 3. Präventive Osteoporose-Diagnostik – Entwicklung eines Instruments, Stryker Trauma GmbH

Logo entschieden

Die Mitglieder des Konzeptteams haben sich für das Logo von BlueHealthTech entschieden. Besonders wichtig bei der Entwicklung des Logos war die Darstellung der engen Zusammenarbeit von Meeresforschung, Gesundheitswesen und Wirtschaft. Das ausgewählte Logo vereint die Kompetenzen des Bündnisses und stellt das Innovationsbündnis als Ganzes dar.

UKSH wird Teil des Konzeptteams

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) tritt dem BlueHealthTech-Konzeptteam bei. Das UKSH bringt als Akteur in der europäischen Spitzenforschung seine Expertise ein. Andrea Eickmeier wird von nun an im Team mit am Konzept arbeiten. Sie ist Leiterin des Bereichs Wissenschaftsmanagement in der Unternehmensentwicklung des UKSH.

Ein Team – ein Konzept

Das Konzeptteam steht vor umfangreichen Aufgaben: regionale Bündnispartner gewinnen, Bündnisstruktur weiterentwickeln und den Bewerbungsprozess aufsetzen. In dem Gremium sind die Verbundpartner GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Meeresforschung, ​Stryker Trauma GmbH, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein vertreten – unterstützt von der Kieler Agentur für Kooperationsmanagement DSN Connecting Knowledge.

Digitaler Startschuss für die Konzeptphase

Um die ausgewählten regionalen Bündnisse auf den anstehenden Arbeitsprozess einzustimmen, hatte das Bundesforschungsministerium am 4. September 2020 die WIR!-Bündnisse, die sich für die Konzeptphase qualifiziert haben, zu einer digitalen Konferenz eingeladen. „Wichtig für BlueHealthTech ist vor allem, dass wir uns thematisch fokussieren und flexibel in Bezug auf neue Partner sind“, so die Erkenntnis von GEOMAR-Professor Anton Eisenhauer, Koordinator der Konzeptphase von BlueHealthTech.

BlueHealthTech für Innovationskonzept ausgewählt

Meeresforschung mit Gesundheitsversorgung verbinden und somit innovative Medizintechnologien entwickeln – mit dieser Idee hat BlueHealthTech sich in der Förderlinie WIR! des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben und sich gegen 130 andere erfolgreich durchgesetzt. Bis Mai kommenden Jahres wird nun ein Innovationskonzept für die Jahre 2021 bis 2027 entwickelt. „Der Schwerpunkt der geplanten Forschungsprojekte​ wird […]

mehr